Kunden-Login

Broadway. Quelle: Pixabay

Der EINE größte Marketingfehler, den Sie machen können

| Ken Davenport

Ich mag Bob Dylan nicht.

Ich respektiere ihn. Ich bewundere ihn. Er ist ohne Zweifel ein revolutionäres musikalisches und literarisches Genie.

Es besteht jedoch nur eine Wahrscheinlichkeit von 0,001 %, dass ich ihn jemals zu meiner Amazon-Music-Wiedergabeliste hinzufüge.

Und wissen Sie was? Mr. Dylan geht es gut ohne mich und es würde ihn einen @ # $% interessieren, ob ich ihm zuhöre oder nicht.

Was hat das mit dem Preis für das Streamen von Musik in China zu tun?

Ich bekomme viele Angebote. Per E-Mail, über Agenten, über Konsultationen. Ich bekam sogar ein Angebot durch die Mutter eines Schriftstellers, die auf einem Flug nach London neben mir saß. (Eigentlich war es ziemlich gut. Wer ist leidenschaftlicher als ein Elternteil?)

Eine meiner Standardfragen an alle, die mir etwas vorschlagen, lautet: "Wer glaubst du, ist das Publikum für dein Stück?"

Diese Frage hilft mir nicht nur festzustellen, ob der Anbieter und ich auf derselben Seite sind, sondern gibt mir auch einen Einblick in den Geschäftssinn der Person, die möchte, dass ich mich an ihrem Projekt beteilige.

Wann gehen bei mir alle Alarmzeichen hoch? Bei dieser Antwort:

"Diese Show ist für alle!"

Während ich diese leidenschaftliche Antwort schätze, widerspricht die Tatsache. . . keine Show richtet sich an alle.

Und je mehr Sie versuchen, etwas für alle pasend zu machen, desto mehr verwässern Sie die Show und stellen sicher, dass sie für niemanden mehr passt.

Wenn Sie mir auf Instagram folgen, dann wissen Sie, dass ich jeden Morgen ein Zitat unter dem Hashtag #mymorningwhiteboard poste. Letztens war dies eine großartige Erinnerung an den ersten Preisträger des Pulitzer-Preises für Berichterstattung, Herbert Swope, der sagte:

"Ich kann Ihnen keine todsichere Formel für den Erfolg geben, aber ich kann Ihnen eine Formel für den Misserfolg geben: Versuchen Sie jederzeit, allen zu gefallen."

Das gilt für die Schriftsteller, die Produzenten, die Politiker unter Ihnen sowie für Ihre Shows.

Ich mag Bob Dylan nicht. Aber viele Leute tun es.

Manche Leute mögen Phantom [der Oper] nicht.

Manche Leute mögen [Steven] Sondheim nicht.

Aber jedes dieser Beispiele hat mehr als genug Menschen gefunden, um nicht nur zu einem Erfolg zu werden, sondern zu einem massiven Erfolg. Der größte Fehler, den Sie als Vermarkter machen können, ist zu glauben, dass Sie jeden in Ihrem Publikum haben könnten oder sollten.

Nein. Ihre erste Marketingübung, wenn Sie eine Show produzieren oder eine Karriere aufbauen, lautet wie folgt:

  1. Identifizieren Sie genau, wer Ihr Publikum ist.
  2. Finden Sie dieses Publikum und nutzen Sie es - und nur dieses.

Wenn sich Ihr Publikum von dort aus auf "alle" ausbreitet, ist das großartig, aber es ist viel einfacher, in eine Nische zu vermarkten als in die ganze Welt.

 

Das Original finden Sie hier (in englischer Sprache).
Wiedergabe mit Erlaubnis des Autors Ken Davenport.
Übersetzung aus dem Englischen: Rainer Glaap u. Google Translate